Teaserimage
fontsize buttons

Inklusives Wohnen

 

Inklusive WG Groß-Umstadt

Unsere erste inklusive Wohngemeinschaft in Groß-Umstadt besteht seit dem Frühjahr 2016. Hier leben und gestalten vier WG-Bewohner zusammen ihren Alltag.

Enten WG 1     Enten WG 2

Inklusive WG: Neuigkeiten

WG´s sind Lebensformen auf Zeit, oftmals ist es so, dass beispielsweise nach dem Abschluss des Studiums oder aufgrund von Familienplanung eine andere Wohnform für manche Bewohner*innen attraktiver wird. Die WG steht somit vor der Herausforderung, einen neuen Mitbewohner*in zu finden. So erging es auch der Enten-WG des letzten Jahres (2018).

"Wer wird der*die neue Mitbewohner*in?" "Ist die Person genauso cool, wie die jetzige?" "Was ist, wenn wir uns nicht verstehen?" "Was passiert, wenn wir niemanden finden?"

Diese und weitere Fragen gilt es zu beantworten. Ablöseprozesse müssen begleitet und die Aufgaben innerhalb der WG müssen neu verteilt werden. Nach guter Unterstützung seitens der Lebenshilfe Dieburg hat die Enten-WG aus Groß-Umstadt ihren neuen Mitbewohner gefunden!

Bei einem gemeinsamen Abendessen und Schokofondue wurde der neue Mitbewohner herzlichst in der WG begrüßt. Die vorherige Mitbewohnerin, sowie Fachkräfte und Assistent*innen waren natürlich auch eingeladen.

 

2019_bild_wg_1.jpg

 

Inklusive WG Dieburg

Seit Ende 2017 gibt es auch eine inklusive 6er Wohngemeinschaft in Dieburg.

Wohngemeinschaft Dieburg WG Weihnachtsmarkt

 

Presseartikel und Informationen:

 

Wohnzimmertisch

Projekt „Menschen mit hohem Hilfebedarf leben
mitten in der Gemeinde“

Bei diesem Treffen geht es um Sie, Ihre Wünsche und Vorstellungen. Wir sprechen mit Ihnen darüber, wie Sie einmal leben und wohnen möchten, wenn Sie nicht mehr bei Ihren Eltern wohnen. Das Treffen findet unregelmäßig statt. Die Termine finden Sie im aktuellen Veranstaltungskalender.
Ihre Angehörigen sind zu Themenabenden herzlich eingeladen, dabei zu sein.

Für neu Interessierte besteht jederzeit die Möglichkeit zu den Treffen dazu zu kommen.

Kontakt und weitere Infos: Markus Zimmermann

Unterstütztes Wohnen

Behinderte Menschen sollen selbst entscheiden:WaU-2013

Wo möchte ich wohnen.
Mit wem möchte ich wohnen.

Behinderte Menschen haben die Wahl.
Sie können ihre Wohn-Form aussuchen.
In der eigenen Wohnung oder in einem Wohn-Heim.
Alleine oder in einer Wohn-Gemeinschaft.
Oder mit dem Partner oder der Partnerin.
In der Stadt oder auf dem Land.

Und sie bekommen die nötige Hilfe da wo sie wohnen.
Niemand muss in ein Heim ziehen,
nur weil er oder sie Unterstützung braucht.
Die Unterstützung soll zu der Person kommen.

(alle inklusive! Die neue UN-Konvention in leichter Sprache, Artikel 19, Hrsg.: Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderte Menschen)

 

img_1122.jpgDiese Unterstützung bieten wir erwachsenen Personen mit einer geistigen Behinderung an, unabhängig von Art und Schwere der Behinderung.

Hilfen gibt es in vielen Bereichen des Alltags, zum Beispiel:

  • bei der Wohnungssuche
  • im Umgang mit Ämtern und Behörden
  • bei der Freizeitgestaltung
  • bei der Gesundheitssorge
  • bei der Haushaltsführung

 

Den Weg und das Ziel bestimmt die jeweils nachfragende Person. Die Selbstständigkeit und Eigenverantwortung stehen dabei im Vordergrund.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe unterstützen gerne bei Beantragung der Kosten und planen gemeinsam mit Ihnen die Unterstützung.

Im "Unterstützten Wohnen" arbeiten folgenden Mitarbeiter/Innen: Bernd Krötsch, Markus Zimmermann, Vanessa Krapp und Daniel Rosskopf.

Wer mehr über „Unterstütztes Wohnen" wissen möchte, kann das bei Bernd Krötsch erfahren.